Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Seminar im Zyklus „Österreichische Literatur und Psychoanalyse“

Die beinlose Königin
Thomas Bernhard „Ein Fest für Boris“

Leitung: Ewa Modzelewska-Kossowska (Polnische Psychoanalytische Gesellschaft), Prof. Adam Lipszyc (Polnische Akademie der Wissenschaften)

Partner: Polnische Psychoanalytische Gesellschaft

Erforderliche Lektüre: Thomas Bernhard, Święto Borysa [Ein Fest für Boris], übersetzt von Monika Muskała, in: ders., Dramaty [Dramen], Bd. 1, Wydawnictwo Literackie, Krakau 2001.

Eine Dame, genannt „die Gute“, bereitet einen Geburtstagsempfang für ihren Mann Boris vor, zu dem sie dreizehn Gäste eingeladen hat. Der Jubilar, die Gattin und die Feiernden sind beinlose Invaliden. In seinem ersten Theaterstück konstruiert Bernhard einen unheimlichen Raum voller verkrüppelter und verzweifelter Menschen, in dem enigmatische und völlig absurde Äußerungen widerhallen. Während des Seminars versuchen wir die Dynamik dieses Raumes und die Logik des verbalen Tanzes zu beschreiben, den Bernhard auf der Bühne in Bewegung setzt.

24.10.2019 /Do./, 19.00
Österreichisches Kulturforum
ul. Próżna 7/9, Warszawa
Auf Polnisch
Anmeldung erforderlich:

24.10 - 24.10.2019 19:00 Österreichisches Kulturforum
Próżna 7/9
Warszawa