Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Seminar des Zyklus „Österreichische Literatur und Psychoanalyse“
Diese schütteren Stellen
Thomas Bernhard – Gehen
Leitung: Ewa Modzelewska-Kossowska 
(Polnische Psychoanalytische Gesellschaft),
 Prof. Adam Lipszyc (Poln. Akademie der Wissenschaften)
Partner: Polnische Psychoanalytische Gesellschaft

Erforderliche Lektüre: Thomas Bernhard, Gehen


Karrer, der Protagonist der Erzählung, besucht ein Textilgeschäft. Bei jedem Paar Hosen, das er sich zeigen lässt, deutet er auf die „schütteren Stellen“. Er steigert sich in immer größere Erregung, und schnell wird klar, dass der Kunde verrückt geworden ist. Dieser Vorfall wird von Karrers Freund erzählt, dessen obsessiver Monolog zu einem verzweifelten Sinnieren über die menschliche Existenz wird. Wir werden uns die kreisenden Bewegungen des Monologs genauer ansehen und uns überlegen, welche Rolle das Motiv des „Gehens“ dabei spielt und wofür diese „schütteren Stellen“ stehen.

22.11.2018 /czw./Do./,19.00
Österreichisches Kulturforum

ul. Próżna 7/9, Warszawa
Polnisch

Anmeldung erforderlich: agnieszka.borkiewicz@bmeia.gv.at

22.11.2018 19:00 Österreichisches Kulturforum
ul. Próżna 7/9
Warszawa
Polnisch