Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Gespräch mit Marjorie Perloff
Autorin des Buches „Edge of Irony: Modernism in the Shadow of the Habsburg Empire“
(übersetzt von Maciej Płaza, mit einem Nachwort von Adam Lipszyc, Verlag Ossolineum 2018)
Partner: Verlag Ossolineum, Literaturhaus Lodz, Institut für Anglistik der Universität Lodz


Marjorie Perloff (geb. 1931), amerikanische Literaturwissenschaftlerin, Kritikerin und Essayistin. Geboren in Wien, nach dem Anschluss musste ihre Familie 1938 Österreich verlassen. Herausragende Kennerin der Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts, insbesondere der literarischen Avantgarde. In ihrem neuesten Buch „Edge of Irony“ befasst sie sich mit den Werken von sechs Schriftstellern, deren Talent während des Niedergangs der österreichisch-ungarischen Monarchie in Erscheinung trat: Karl Kraus, Joseph Roth, Robert Musil, Elias Canetti, Paul Celan und Ludwig Wittgenstein.



29.11.2018 /Do./, 18.00
Österreichisches Kulturforum
Próżna 7/9, Warszawa
Simultanübersetzung polnisch-englisch

04.12.2018 /Di./, 19.00
Dom Literatury w Łodzi
ul. Roosevelta 17, Łódź
(beim Puls Literatury Festival)
Konsekutivübersetzung polnisch-englisch
Eintritt frei

29.11 - 04.12.2018
Warszawa, Łódź
Eintritt frei