Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Kammeroper von Josef Tal
Hommage an Else Lasker-Schüler“
Regie: Bruno Berger-Gorski
Im Rahmen des 28. Festivals jüdischer Kultur in Krakau
Eine Koproduktion des Musiktheaters Wien e.V., dem deutschen Generalkonsulat Krakau und dem Jüdischen Museum Galicja Krakau.
Ehrenschutz: Österreichische Botschaft in Warschau, Israelische Botschaft in Warschau, Österreichisches Kulturforum, Generalkonsulat der Bunderepublik Deutschland in Krakau

Josef Tal
und sein Librettist zeigen die letzte Lebensphase der über 70-jährigen Else Lasker-Schüler. Die aus Deutschland vertriebene Exilantin, Dichterin, Malerin und Autorin von Theaterstücken, lebte, nachdem sie 1933 als Mittellose auch aus der Schweiz ausgewiesen wurde, in Jerusalem auf der Straße. Im Bühnenraum von Christoph Rasche existiert der Seelenraum“ der Else Lasker-Schüler, die in dem für sie fremden Land Israel mit ihren abwesenden Freunden aus früheren Zeiten spricht. Für sie vermischt sich die Welt der Lebenden mit der Sphäre der Toten.

24.06.2018 /So./, 20.30
Żydowskie Muzeum Galicja
ul. Dajwór 18, Kraków
Eintrittskarten

 

24.06.2018 20:30 Żydowskie Muzeum Galicja
ul. Dajwór 18
Kraków
Eintrittskarten