Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Gespräch über die Proza podróżna” [Reiseprosa] 
von Joseph Roth
Mit Małgorzata Łukasiewicz und Prof. Tomasz Majewski (Jagiellonen Universität, Univ. Lódź)
Auswahl und Übersetzung: Małgorzata Łukasiewicz 

Vorwort: Ewa Lipska
Verlag Austeria 2018)


Joseph Roth wohnte und arbeitete in Hotels, die er liebte und unter denen er litt. Ich sehe ihn in Wartesälen, in Zügen, in melancholischen Landschaften. (…) In den Gedicht-Feuilletons gleitet Roth über scheinbar belanglose Orte hinweg, die keinerlei Bedeutung haben. Und die zugleich so viel bedeuten wie unser Leben und unser Tod. Er weiß, dass es keine Orte von Dauer gibt. Alles ist eine Reise, das Gesicht von jemandem, der Mann mit dem grauen Plüschhut“, der junge Fritz mit seiner Mutter, die Blondine am Fenster, die Versteigerung eines Berliner Panoptikums. Alles ist zerbröckelt“. Das wächserne Leben zerfließt …

Aus dem Vorwort von Ewa Lipska

04.12.2018 /Di./, 20.30
Festiwal Puls Literatury
Dom Literatury w Łodzi
ul. Roosevelta 17
Łódź
Polnisch
 / Eintritt frei

04.12.2018 20:30 Dom Literatury w Łodzi
ul. Roosevelta 17
Łódź
Polnisch
 / Eintritt frei