Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Meine sehr geehrten Damen und Herren, geschätzte Freunde 
des Österreichischen Kulturforums Warschau!

Mit dem jüdischen Festival „Warszawa Singera“ klingt traditionell die Ferienzeit in der polnischen Hauptstadt aus. Das Österreichische Kultur-forum Warschau freut sich, dass auch dieses Jahr ein ganzer Reigen von Veranstaltungen des Festivals vom 24. August bis zum 1. September in unseren Räumlichkeiten in der Próżna-Straße stattfindet. Besonders herzlich möchte ich Sie im Rahmen von „Warszawa Singera“ zur Ausstellung „Le dor va dor / Von Generation zu Generation. Die Haggada von Arik Brauer“ in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Wien, zur Vorführung des Dokumentarfilms „Julius Madritsch. Gerechter unter den Völkern“ von Piotr Szalsza, zu den Konzerten von Jasmin Meiri und Leon Tomic sowie des Roman Britschgi-Quartetts, und zur Präsentation des vom Österreichischen Kulturforum in überarbeiteter und erweiterter Form herausgegebenen Buches „Próżna-Straße und jüdisches Stadtviertel in Warschau“ einladen.

Im Gedenken an den 80. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs wird am 1. September im Warschauer Nowy Teatr der Antikriegs-Stummfilm „Maudite soit la guerre“/“Verflucht sei der Krieg“ von Alfred Machin aus dem Jahr 1914 zur live eingespielten, von Olga Neuwirth speziell für diesen Film komponierten Musik gezeigt. Der 100. Geburtstag, welchen Roman Haubenstock-Ramati, der in Krakau geborene und in Tel Aviv und Wien tätige Pionier der zeitgenössischen Musik heuer begangen hätte, bildet den wesentlich erfreulicheren Anlass für das Konzert der österreichischen Bassklarinettistin Teresa Doblinger am 22.9. in Poznan. Im Rahmen des diesjährigen Internationalen Festivals Zeitgenössischer Musik „Warschauer Herbst“ möchte ich Sie neben den traditionell am Österreichischen Kulturforum stattfindenden Komponistengesprächen und -workshops auch zum Konzert der Sopranistin Anne Clare Hauf mit dem Akkordeonisten Krassimir Sterev einladen.

Auf das Festival „Warschauer Herbst“ nimmt auch die Ausstellung „Klänge sehen, Freiheit spüren“ der polnischen Malerin Maess Anand und des österreichischen Künstlerduos Ruth Anderwald & Leonhard Grond Bezug, die wir ab dem 19.9. bei uns am Kulturforum zeigen. Unser seit mehreren Jahren mit dem Warschauer Dom Funkcjonalny laufendes Residence-Programm steht – im Zeichen unserer Programmschiene „Creative Austrians“ – erstmals unter einem Architekturschwerpunkt, und unsere bereits in Wroclaw, Opole und Lublin gezeigte „Creative Austrians“-Wanderausstellung „Young Viennese Architects 4“ macht ab dem 4.10. Station in der Warschauer Technischen Universität. Beim Patchlab Digital Art Festival in Krakau sind mit Sarah Howorka, Leonhard Lass und Gregor Ladenhauf auch heuer wieder mehrere Kunstschaffende aus Österreich vertreten.

Ebenfalls in Krakau möchte ich Sie auf den diesjährigen Franz-Kafka-Akzent beim Conrad-Festival, der größten internationalen Literaturveranstaltung in Polen, hinweisen. Robert Menasses Roman „Die Hauptstadt“ liegt nun auf Polnisch vor und wir freuen uns, dass der Autor sein Buch am 15.10. im Europäischen Zentrum Solidarność in Gdansk und am 16.10. im Österreichischen Kulturforum Warschau präsentieren wird. Dem unentwegt auf Reisen befindlichen Europäer Joseph Roth ist eine internationale Tagung in Lodz gewidmet. Vor dem Hintergrund des Kulturjahres Österreich-Ukraine 2019 heißen wir die in Wien lebende ukrainische Autorin und Bachmann-Preisträgerin Tanja Maljartschuk zu Lesungen in Lodz und Lublin herzlich willkommen. Abschließend möchte ich Sie auf das Buch „Leidenschaft und Genie. Frauen, die den Nobelpreis verdienten“ aufmerksam machen, in welchem der polnische Wissenschaftshistoriker Tomasz Pospieszny zehn außergewöhnliche Frauen präsentiert, darunter mit Marietta Blau und Lise Meitner zwei Österreicherinnen. Unsere „literarische Einlage“ enthält diesmal einen Ausschnitt des Kapitels über Lise Meitner aus Pospiesznys Buch – wir laden Sie herzlich ein, die Frau kennenzulernen, die nicht weniger als 48 Mal für den Nobelpreis nominiert wurde.

Ich freue mich mit dem gesamten Team des Österreichischen Kulturforums Warschau, Sie schon bald bei einer unserer zahlreichen Veranstaltungen begrüßen zu können!

Mit herzlichen Grüßen,
Rupert Weinmann

21.08 - 15.10.2019 Österreichisches Kulturforum
ul. Próżna 7/9
Warszawa