Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Lesungen von Tanja Maljartschuk – Autorin des Romans „Blauwal der Erinnerung“

Im Roman „Blauwal der Erinnerung“ trotzt eine einsame Ich-Erzählerin der (Selbst) Vergessenheit. Orientierung und Halt findet sie in einer historischen Figur, die für die Geschichte der Ukraine eine große Rolle spielte: Wjatscheslaw Lypynskyj, leidenschaftlicher Philosoph und Politiker aus einer polnischen Adelsfamilie, der an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in der Westukraine lebte.

Tanja Maljartschuk – geb. 1983 in Iwano-Frankiwsk. 2018 erhielt sie den
Ingeborg-Bachmann-Preis. Die Autorin lebt seit 2011 in Wien.

09.10.2019 /śr./,11.00
Katolicki Uniwersytet Lubelski
al. Racławickie 14, Lublin
Auf Deutsch
Eintritt frei

09.10.2019 /śr./, 18.00
Centrum Spotkania Kultur
w Lublinie, sala kinowa
plac Teatralny 1, Lublin
auf Polnisch und Ukrainisch, mit konsekutiver Übersetzung ins Polnische
Eintritt frei

10.10.2019 /czw./Do./, 17.00
Instytut Filologii Germańskiej
Wydział Filologiczny UŁ
ul. Pomorska 171/173, Łódź
Im Rahmen der Tagung „Lethe-Effekte – Forensik des Vergessens
Auf Deutsch
Eintritt frei

09.10.2019 11.00 Katolicki Uniwersytet Lubelski
Al. Racławickie 14
Lublin