Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Ausstellungseröffnung:
Tell Me More
Künstler_innen: Stephan Blumenschein, Polen Performance (Justina Los, Mikołaj Sobczak)
Kuratorin: Agata Cieślak


Das Österreichische Kulturforum lädt ein zu einer Ausstellung, in der neue Arbeiten der Künstler präsentiert werden. Im performativen Teil der Vernissage wird Justina Los (Polen Performance) von einer (in die Brüche gegangenen) Freundschaft, von den Unannehmlichkeiten des Arbeitslebens und den Schwierigkeiten einer Fernbeziehung erzählen, während Stephan Blumenschein die Vernissage als ein potentiell kreatives Medium analysiert.



Eine kuratorische Situation ist immer eine der Gastfreundschaft, in der Einladungen ausgesprochen werden – etwa an Künstler, Kunstwerke, Kuratoren, Besucher und Institutionen; Menschen und Gegenstände werden empfangen, willkommen geheißen und vorübergehend zusammengebracht. Sie stellt Ressourcen in Form materieller und physischer Unterstützung zur Verfügung und reagiert auf das Bedürfnis nach Anerkennung, Respekt oder Aufmerksamkeit. Und schließlich bewegt sich die kuratorische Situation – was sehr wichtig ist – in einem Raum zwischen bedingungsloser Akzeptanz des anderen und durch Regeln und Vorschriften legitimierten Beschränkungen.“
(Beatrice von Bismarck)

Was aber, wenn die Ausstellung beziehungsweise die Vernissage derselben ein Kunstwerk ist? Wie wirkt sich die Entscheidung des Künstlers, die Verantwortung auf sich zu nehmen für jegliche Probleme, die sich durch die Gemeinschaft – beim Schaffen, Ausführen, Produzieren, Ausstellen oder einfach beim Zusammensein – ergeben, auf die Kunst aus? Wer ist Gastgeber, wenn der Performer die Kontrolle übernimmt? Welche Bedeutung hat die Vernissage in einer Zeit, in der der Umgang mit Kultur und Kunst Eventcharakter hat? Und schließlich, wie soll man Kunst verstehen, wenn die Strukturen, auf denen sie gründet, im Verborgenen bleiben?




08.10.2018 /Mo./,18.00
Österreichisches Kulturforum
ul. Próżna 7/9, Warszawa
Zu sehen bis 16.10.2018

Eintritt frei


Das Projekt wurde durch die finanzielle Unterstützung der Winkler Innovation Group ermöglicht.

 





08.10 - 17.11.2018 18:00 Österreichisches Kulturforum
ul. Próżna 7/9
Warszawa
Eintritt frei