Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Sons of Sissy
17. Body/Mind - Internationales Festival der Tanz- und Performancekunst

Auf experimentelle Weise bedienen sich die vier Performer und Musiker traditioneller alpiner Livemusik, diverser Gruppentänze und ritualistischer Praktiken. Sie befreien diese von Konservativismus und Konventionen und etablieren eine neuartige Fusion aus künstlerischen Neuinterpretationen und temporären sozialen Bedeutungszuschreibungen. Jenseits von Kategorisierungen und Schubladendenken machen die Sons of Sissy ihrem Namen alle Ehre: Sie gebärden sich mal als schräges Volksmusikquartett, mal als experimentell verspielte Ritualtanzcombo und brechen radikal und humorvoll traditionelle männliche Rollenbilder im Brauchtum auf.

Polnische Uraufführung, Prämiere: 2015, Wien
http://www.simonmayer.at/de/content/sons-sissy

Idee, Choreografie, Performance, Musik Simon Mayer
Performance, Musik Matteo Haitzmann, Patric Redl, Manuel Wagner
Klangkörper und Spezialinstrumente Hans Tschiritsch
Bühne und Kostüm Andrea Simeon
Licht Martin Walitza , Hannes Ruschbaschan
Künstlerische Beratung Frans Poelstra
Produktion Sophie Schmeiser, Elisabeth Hirner
Touring Sophie Schmeiser, Hiros

Eine Koproduktion von Kopf hoch, brut Wien, Gessnerallee Zürich, zeitraumexit Mannheim und Tanz ist Dornbirn.
Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien, des Bundeskanzleramts Österreich Kunst und Kultur, von Kulturland Oberösterreich, Vlaamse Gemeenschap, Kunstenweerkplaats Pianofabriek Brüssel, WP Zimmer Antwerpen, im_flieger, Kunst und Kulturverein SPIEL. Dank an Simon Zöchbauer, Julian Rubisch, ALMA ( Marlene Lacherstorfer, Julia Lacherstorfer, Evelyn Mair, Marie-Theres Stickler), Godi Burgstaller, Chris Standfest, Andrea Amort, Munderfinger Goaßlschnalzer, Altstädter Bauerngmoa, Pramtaler Volkstanzgruppe und Elio Gervasi/Raum 33.

Simon Mayer, Performer/Tänzer, Choreograph und Musiker, geboren 1984 in Österreich, studierte an der Wiener Staatsopernballettschule, den Performing Arts, Research and Training Studios (PARTS) in Brüssel und war Mitglied des Wiener Staatsopernballetts. 2009 gründete Simon als Sänger, Gitarrist und Songwriter seine Band ”Rising halfmoon”. 2004 erschien sein letztes Album Monkeymind“Als Tänzer/Choreograph und Musiker war er unter anderen in Produktionen von Anne Teresa de Keersmaeker/ROSAS (The Song“), Wim Vandekeybus (Frisking“) und Zita Swoon zu sehen. Sein choreografisches Repertoire beinhaltet Solos, Duos und Gruppenstücken die international aufgeführt werden (o feather of lead, dancing with the soundhobbyist/zita swoon, kopf hoch, monkeymind, SunBengSitting, Sons of Sissy, etc.). 2017 erhielt er den outstanding artist award des Bundeskanzleramts Österreich. Simon war Artist in Residency bei Theatre de LL in Brüssel und ist künstlerischer Leiter des Festivals ”SPIEL”, welches er zusammen mit seinen Brüdern und dem Verein spiel ins Leben gerufen hat. Außerdem unterrichtet er Contemporary, Community dance und traditionellen Tanz (Impulstanz Wien, steirischer herbst und andere internationale Festivals) und ist Gastdozent an der Konservatorium Wien Privatuniversität.

03.10.2018 20:30 STUDIO teatrgaleria
PKiN, Pl. Defilad 1
00-901 Warszawa
Eintrittskarten vor Ort