Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Gespräch über das Buch von Claudio Magris
Der habsburgische Mythos in der modernen österreichischen Literatur

Mit Prof. Grażyna Kwiecińska (Institut für Germanistik UW) und Dr. Piotr Paziński

Moderation: Monika Gromala (Polnische Akademie der Wissenschaften)

Wydawnictwo Austeria 2019
Przekład: Elżbieta Jogałła i Joanna Ugniewska

„Ich versuchte einen Mythos dingfest zu machen, mit  anderen Worten, die Art und Weise, wie eine Kultur sich bemüht, die Vielheit der Wirklichkeit auf eine Einheit zurückzuführen, das Chaos der Welt auf eine Ordnung, die fragmentarische Zufälligkeit der Existenz auf die Essenz, die historisch-politischen Gegensätze auf eine Harmonie, die sie versöhnen, wenn schon nicht aufheben kann.“

Claudio Magris
im „Vorwort, 1996, dreißig Jahre danach“ zu seinem Buch
„Der habsburgische Mythos in der modernen österreichischen Literatur“


27.02.2020 (Do.), 18.00
Österreichisches Kulturforum
Warszawa, ul. Próżna 7/9 
Eintritt frei
Auf Polnisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche

 

27.02.2020 18.00 Österreichisches Kulturforum
ul. Próżna 7/9
Warszawa
Eintritt frei