Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Gespräch über W. G. Sebalds Essayband 
„Die Beschreibung des Unglücks. Essays über Literatur“
Mit Małgorzata Łukasiewicz, Arkadiusza Żychliński und Adam Lipszyc
Verlag Ossolineum 2020
übers. von Małgorzata Łukasiewicz
Nachwort: Arkadiusz Żychliński

Die im vorliegenden Essayband versammelten Texte stammen aus drei Büchern: „Die Beschreibung des Unglücks“ (1985), „Unheimliche Heimat“ (1991) und „Logis in einem Landhaus“ (1998). Gegenstand von Sebalds Reflexionen und Interpretationen beziehungsweise Protagonisten seiner Essays sind u. a. Schnitzler, Kafka, Canetti, Bernhard, J. Roth und Améry. Eine eigene Skizze ist den ersten jüdischen Autoren gewidmet, die ihre Werke auf Deutsch verfassten – Schriftstellern wie Leopold Kompert und Karl Emil Franzos.


28.01.2020 (Di.), 18.00
Österreichisches Kulturforum
Warszawa, ul. Próżna 7/9 
Eintritt frei
Polnisch

28.01.2020 18.00 Österreichisches Kulturforum
ul. Próżna 7/9
Warszawa
Eintritt frei / Polnisch