Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Seminar in der Reihe „Arbeitskreis österreichisches Theater: wider/wieder Erinnerung“
Ich bin ja nur der Bote
Elfriede Jelinek, Rechnitz (Der Würgeengel)

Leitung: Monika Muskała; Monika Szczepaniak (Universität Bydgoszcz), Agnieszka Jezierska-Wiśniewska (Universität Warschau), Krzysztof Tkaczyk (Universität Warschau)
Lektüre: Elfriede Jelinek, Rechnitz (Anioł Zagłady), übers. von Monika Muskała
Veranstalter: Österreichisches Kulturforum Warschau
Partner: Universität Bydgoszcz, Agentur für Theater und Drama ADiT, www.teatralny.pl, Akademia Teatralna Białystok
Patronat: Institut für Germanistik Universität Warschau
Foto: Elfriede Jelinek, Munich, 9.2004, © G. Huengsberg


Wie erstattet man über eine gelungene Menschenjagd Bericht? Wie erzählt man von denen, die endgültig weg sind, von Erschossenen, Abgeknallten, Weggemachten, Zerrissenen, Durchlöcherten und Ausgehöhlten? Wie sollte man über die durch stundenlange Arbeit Aufgeriebenen, mit denen man nichts mehr anfangen kann, über das zerbrochene Fleisch und den zerfetzten Leib, aus dem ein Schreien, Wehklagen und Stöhnen ertönt, sprechen? Wie berichtet man über die in die Gräber Geschmissenen, die keiner findet? Wie schreibt man über die Ungerächten?

Elfriede Jelinek
versucht diesen Anforderungen in Rechnitz (Der Würgeengel) gerecht zu werden, einem Theaterstück, in dem sie die Massenerschießung von 180 jüdischen Zwangsarbeitern aus Ungarn in der Nacht vom 24. auf den 25 März 1945 im burgenländischen Rechnitz thematisiert, zu der es während eines Gelages kam, das die Gräfin Margit von Batthyány auf ihrem Schloss für die lokalen Nazi-Größen veranstaltete. Jelinek lässt die Boten – imaginierte Zeugen dieses sinnlosen Massakers – reden, damit sie in ihrem und unserem Namen eine literarische Exhumierung durchführen, die Gräber und die Wunden aufreißen, die Ermordeten herausholen und deren Tod eine axiologische Dimension verleihen. Schauen wir uns ihren Bericht an.


17.05.2021 (Mo.), 19:00
ONLINE
Auf Polnisch
Registrierung notwendig: ernestine.baig@bmeia.gv.at
Der Link zur Veranstaltung wird nach der Registrierung übermittelt.




Hauptsponsor des Österreichischen Kulturforums Warschau:

 



 

17.05.2021 19:00 ONLINE