Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Seminar im Zyklus „Österreichische Literatur und Psychoanalyse“

Die leichteste Sache von der Welt! – Franz Kafka, Ein Hungerkünstler

Leitung: Ewa Modzelewska-Kossowska (Polnische Psychoanalytische Gesellschaft), Prof. Adam Lipszyc (Polnische Akademie der Wissenschaften)

Lektüre: Franz Kafka, Ein Hungerkünstler, übers. von Roman Karst, unterschiedliche Ausgaben

Partner: Polnische Psychoanalytische Gesellschaft
Idee: Agnieszka Borkiewicz (Österreichisches Kulturforum Warschau)
Organisation: Österreichisches Kulturforum Warschau

Die Kunst des Protagonisten dieser späten Erzählung von Kafka besteht darin, dass er viele Tage lang zu hungern vermag. Aus Sicht dieses merkwürdigen Künstlers ist dies jedoch „die leichteste Sache von der Welt“, denn es sei ihm noch nicht gelungen – wie er selbst zugibt –, eine Speise zu finden, die ihm wirklich schmeckt. Irgendwann weckt das Schauhungern, das zunächst ungemein populär war, in der Öffentlichkeit kaum noch Interesse, und der Hungerkünstler fällt der Vergessenheit anheim. Während unseres Treffens werden wir über mögliche Deutungen dieser melancholisch-ironischen Parabel sprechen, über das Verhältnis zwischen Künstler, Gesellschaft und alltäglichem Leben, wobei wir psychoanalytische Überlegungen zur Oralität in den besonderen Fokus rücken werden.


29.10.2020 (czw.), 19:00
auf Polnisch

Eintritt frei, keine Anmeldung, PASSCODE notwendig: 661609
LINK: https://us02web.zoom.us/j/88989254338?pwd=TTdJMWpCOUk5RlREMDBiZk1kQmZwZz09
PASSCODE: 661609

 

29.10.2020 19:00 auf Polnisch
ON-LINE
Zoom-Passwort notwendig