Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Seminar im Zyklus „Österreichische Literatur und Psychoanalyse“
Die Gesetzesmaschine, Schrift der Gerechtigkeit – Franz Kafka, In der Strafkolonie
Leitung: Ewa Modzelewska-Kossowska (Polnische Psychoanalytische Gesellschaft), Prof. Adam Lipszyc (Polnische Akademie der Wissenschaften)
Partner: Polnische Psychoanalytische Gesellschaft
Erforderliche Lektüre: Franz Kafka, Kolonia karna [In der Strafkolonie], 
übers. von Juliusz Kydryński, unterschiedliche Ausgaben

Im Mittelpunkt Kafkas vielleicht drastischster Erzählung steht eine unheimliche Maschine, die Urteile vollstreckt: Sie ritzt dem Verurteilten das Verdikt in den Körper. Die ebenso präzise wie rätselhafte Erzählung wirft eine ganze Reihe von Fragen auf über den Zusammenhang zwischen Schrift und Körper, Schmerz und Lust, Recht und Gerechtigkeit. 
Man hat schon oft versucht, diesen Knoten zu entwirren, um zumindest einige dieser Fragen zu beantworten. Während unserer Sitzung werden wir einen weiteren Versuch unternehmen.


19.03.2020 (Do.), 19.00
Österreichisches Kulturforum Warschau
Internet - zoom pro
auf Polnisch
Anmeldung erforderlich: agnieszka.borkiewicz@bmeia.gv.at

02.04.2020 19:00 Österreichisches Kulturforum
Online
zoom
Anmeldung erforderlich: agnieszka.zawada@sgh.waw.pl