Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Maria Lassnigs fleischrote Ungeheuer – ein Gespräch  
Mit: Marta Olesik, Piotr Schollenberger, Ewa Toniak
Moderation: Adam Lipszyc  
Partner: Zeitschrift „Widok. Teorie i Praktyki Kultury Wizualnej”, www.pismowidok.org
Idee und Organisation: Österreichisches Kulturforum Warschau


Maria Lassnig (1919-2014) erlangte erst im letzten Jahrzehnt ihres langen Lebens internationale Bekanntheit. Heute gilt sie als eine der wichtigsten Malerinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts. Die bildliche Darstellung körperlicher Empfindungen, die meisterhafte Beherrschung der Farben, die Verbindung aus Drastik und überbordendem Humor – das alles macht den einzigartigen Charakter ihres Werkes aus. Das Gespräch wird sich nicht nur um ihr malerisches Werk drehen, sondern auch um ihre Animationsfilme und ihre bewegte Biografie.


19.11.2020 (Do.), 19:00

ONLINE
Zoom:
https://us02web.zoom.us/j/84118569808?pwd=NkZFQUkvZGcvcDVtbzRvS3MwNDMzUT09,
Meeting ID: 841 1856 9808
Passcode (erforderlich): 123807


Facebook (Live
 Video):
https://www.facebook.com/AustriackieForumKultury
 

Eintritt frei
keine Registrierung

Auf Polnisch

Maria Lassnig, Selbstporträt expressiv (Expressive Self-portrait), 1945 
© Maria Lassnig Foundation

19.11.2020 19:00
ON-LINE
Facebook Event