Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Bella Szwarcman-Czarnota: „Lösche den Schmerz von Tamar”
Vortrag im Zyklus „Stumme Frauen“
Veranstalter: Österreichisches Kulturforum Warschau, Jüdische Gemeinde in Warschau

Im Buch Samuel, das Bella Szwarcman-Czarnota wegen der großen Zahl verschiedener Frauenporträts das „Buch der Frauen“ nennt, wird auch die Geschichte von Tamar beschrieben. Sie war die Tochter von David und wurde von Amnon, ihrem Halbbruder, vergewaltigt. Im Gegensatz zu Sichem, von dem in der letzten Vorlesung über Dina die Rede war, hat Amnon die Vergewaltigung seiner schönen Schwester geplant, er tat es heimtückisch und ignorierte ihren Schrei, der sich bald in Stille verwandelte. König David, der Vater, unterstützte seine Tochter nicht, so wie Jakob Dina nicht unterstützte. Die Rache übernahm Tamars Bruder Absalom. Es ist interessant, dass der spanische Dichter Federico García Lorca in einer seiner „Zigeunerromanzen“ die Geschichten von Dina und Tamar fast gleichgestellt hat. Wir werden jedoch versuchen, Unterschiede zu finden.

Bella Szwarcman-Czarnota — polnische Journalistin, Redakteurin und Übersetzerin. Expertin zum Thema jüdische Frauen. Sie übersetzt aus dem Französischen, Russischen und Jiddischen. Seit vielen Jahren Redakteurin des Polnischen Wissenschaftsverlages (PWN) und Sekretärin der Redaktion des Bulletins des Jüdischen Historischen Institutes.


13.04.2021 (Di.), 18:00
ONLINE
Auf Polnisch
ZOOM: https://us02web.zoom.us/j/85960996833
Facebook: https://www.facebook.com/AustriackieForumKultury



Hauptsponsor des Österreichischen Kulturforums Warschau:

 

 

13.04.2021 18:00 ONLINE