Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Konzert mit der Uraufführung des Werkes von Matthias Kranebitter
„60 Auditory Scenes for investigating cocktail party deafness”


Organisator: Internationales Festival der Zeitgenössischer Musik „Warschauer Herbst”.
Partner: Nationalphilharmonie in Warschau – Mitorganisator des Konzerts, Festival Wien Modern – Mit-Auftraggeber des Werkes, Österreichisches Kulturforum Warschau
Foto. © Igor Ripak

Gesamtprogramm:
Lidia Zielińska Pustynnienie (Verwüstung) 
Wojciech Ziemowit Zych Trakt-akt - Uraufführung (Auftragswerk des Festivals Warschauer Herbst und der Nationalphilharmonie) 
Matthias Kranebitter 60 Auditory Scenes for investigating cocktail party deafness – Urraufführung (Bestellung des Festivals Warschauer Herbst und des Wien Modern)
Artur Zagajewski Stabat Mater 

Konzert-Aufführende:
Renata Guzik – Kontrabassflöte
Michał Górczyński – Kontrabassklarinette
Bartłomiej Duś – Bass-Saxophon

Kinder aus dem Verein für Kultur und Bildung
Michał Janocha, Mateusz Ryczek, Lidia Zielińska: Vorbereitung der Kinder, Raumdiffussion der elektronischen Töne (ambisonics, binaural), Tonregie

Chor der polnischen Nationalphilharmonie
Bartosz Michałowski – Chorleiter

Orchester der polnischen Nationalphilharmonie
Robertas Šervenikas – Dirigent
Barbara Okoń-Makowska, Michał Bereza – Tonprojektion


Matthias Kranebitter (*1980) studierte in Wien elektroakustische Komposition bei Dieter Kaufmann und German Toro-Perez, Film- und Medienkomposition bei Klaus-Peter Sattler, Klavier bei Chrstiane Karajeva an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Postgradual belegte er Komposition in Amsterdam sowie in Graz bei Alexander Stankovski und Beat Furrer.

Kranebitters Musik thematisiert Aspekte unserer Mediengesellschaft mit ihrer Informationsflut. Es charakterisiert sie ein hohes Maß an Dichte und Heterogenität, das Miteinbeziehen unterschiedlichster (un)musikalischer Materialien als Enthierarchisierung und Relativierung von Dogmen und Tabu, die mit einer ironischen Ambivalenz durchgeführt werden, sowie das Streben nach art brut, die von der Kultur befreit ist. Matthias Kranebitter arbeitet verstärkt mit Elektronik und neuen Medien.

Seine Arbeiten wurden u.a. prämiert mit dem 1.Preis beim Gustav Mahler Wettbewerb 2006, 1.Preis Project Holland Symfonia Gaudeamus Music Week Amsterdam 2009, Impuls Kompositionspreis Graz 2013, Publicity Award der Austro Mechana 2013, Stadt Wien Förderungspreis 2014, österreichisches Staatsstipendium 2016, Komponistenpreis der Stadt Stuttgart 2020 und Komponistenpreis der Erste Bank 2020, der von Wien Modern/Klangforum Wien verliehen wird. 

Bisherige Zusammenarbeiten fanden u.a. mit Ensembles wie dem belgischen Nadar Ensemble, Decoder Ensemble Hamburg, Ensemble Mosaik Berlin, Talea Ensemble New York, Ensemble Phace, Klangforum Wien und dem RSO Wien statt.

2015/16 erhielt Matthias Kranebitter das Berlinstipendium der Akademie der Künste Berlin. Er ist künstlerischer Leiter des Black Page Orchestras sowie Mitbegründer und Mitorganisator des Unsafe+Sounds Festivals in Wien.

Weitere Informationen auf der Website: https://warszawska-jesien.art.pl/2021/program/utwory/60-auditory-scenes-for-investigating-cocktail-party-deafness-matthias-kranebitter-


25.09.2021 (Sa.), 19:30
Nationalphilharmonie Warschau 
Konzertsaal
ul. Jasna 5, Warszawa
Eintrittskarten vor Ort
Das Konzert wird im 2. Programm des Polnischen Radios übertragen.





25.09.2021 19:30 Nationalphilharmonie
ul. Jasna 5
Warszawa
Eintrittskarten