Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

25.11.2021 - 10.12.2021 r.

"16 Tage gegen geschlechterbasierte Gewalt – Orange the world“

Die 16 Tage des Aktivismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt sind eine jährliche internationale Kampagne, die am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, beginnt und bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, läuft. Sie wurde 1991 von Aktivisten des ersten Women's Global Leadership Institute ins Leben gerufen und wird weiterhin jedes Jahr vom Center for Women's Global Leadership koordiniert. Die Kampagne wird von Einzelpersonen und Organisationen auf der ganzen Welt genutzt, um die Unterbindung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu fordern, auch in Österreich - siehe unten. 

Zur Unterstützung dieser zivilgesellschaftlichen Initiative ruft die UNiTE-Kampagne des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen bis 2030 (UNiTE-Kampagne) zu globalen Aktionen auf, um das Bewusstsein zu schärfen, die Lobbyarbeit zu stärken und Wissen und Innovationen zu teilen.

Das globale Thema der diesjährigen 16 Tage des Aktivismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt, die vom 25. November bis zum 10. Dezember 2021 stattfinden, lautet "Orange the world: Beendet die Gewalt gegen Frauen jetzt!"

Die Österreichische Bundesregierung setz auf Gewaltprävention um es erst gar nicht zur Eskalation kommen zu lassen. Um neue Maßnahmen ermöglichen zu können, wurde das Budget des Gewaltschutzpaketes maßgeblich erhöht. Davon profitieren vor allem Gewaltschutz- und Frauenberatungszentren. Gefährder müssen in Zukunft Beratungsgespräche absolvieren. Gezielte Wegweisungen von Gefährdern sollen den betroffenen Frauen die ständige Angst vor der Gefahr nehmen. Stark gefährdete Frauen können zudem eine kostenlose Namensänderung beantragen. Leidtragende Frauen profitieren auch von den verstärkten Schulungsmaßnahmen von Polizei und medizinischem Personal, die oft die ersten Ansprechpartner der Opfers sind. Rechtlicher und psychologischer Beistand soll noch effektiver und einfacher für die Frauen nutzbar gemacht werden. Gegen das immer größer werdende Problem Hass im Netz werden strengere Strafen verhängt. Weiteres wurde eine Studie in Auftrag gegeben, die sich mit Frauenmorden in Österreich in den letzten 10 Jahren beschäftigt. Auch im Ausland unterstützt die österreichische Bundesregierung verschiedene Projekte, den Frauen sind von Umbrüchen und humanitären Notlagen besonders betroffen. 
Mehr Informationen dazu unter: http://www.coordination-vaw.gv.at/koordinierung/

25.11 - 10.12.2021 ON-LINE

ON-LINE