Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Literatur als Seismograf gesellschaftlicher Veränderungen
Autorengespräch mit Robert Prosser
Moderation: Prof. Monika Wolting (Universität Wrocław)
Foto: Robert Prosser - Buchmesse Wien 2019, © Bwag/CC-BY-SA-4.0 

„Am interessantesten schien mir, dass im fensterlosen, schwülen Raum ein egalitärer Kosmos herrschte, im Moment des Zweikampfes die Unterscheidung in Jugos, Rumänen, Türken, Italiener, Tschetschenen, Österreicher nichtig wurde.“
Robert Prosser „Gemma Habibi“.

Zusammen mit Robert Prosser möchten wir überlegen, wozu wir noch Literatur brauchen. Prosser schreibt engagierte Texte, in denen es um Menschen geht, die in Krisengebieten leben oder in Krisensituationen geraten. Sein Augenmerk richtet sich auf gesellschaftliche, soziale, ökonomische, kulturelle und religiöse Konflikte zwischen Menschen und Menschengruppen in multiethnischen Gesellschaften. Wir werden gemeinsam ergründen, ob es nur um die Darstellung der Brennpunkte der Erde geht, oder um etwas mehr? Kann Literatur den Anspruch erheben, die Welt in ihrer Komplexität zu erklären, die Traumata, Erinnerungen, Bedrohungsgefühle und Wahrnehmungen, die die Menschen antreiben, darzustellen? Können wir vielleicht auch davon ausgehen, dass literarische Texte früher und differenzierter als andere Medien auf Schlüsselthemen und Emotionen, die die Gesellschaften bewegen, verweisen können? Lässt sich das seismografische und prognostische Potenzial literarischer Texte für die politische Praxis im Bereich der Krisenfrüherkennung produktiv machen? - Monika Wolting

Robert Prosser ist Schriftsteller, Performer und Kurator. Er wurde 1983 in Alpbach, Tirol geboren, studierte vergleichende Literaturwissenschaft sowie Kultur- und Sozialanthropologie in Innsbruck und Wien. Seine Karriere begann er als Graffitikünstler. Außerdem bereiste Prosser ausgiebig Asien und den Nahen Osten. „Gemma Habibi“ erschien im Jahr 2019 und ist sein fünfter Roman.


13.12.2021, (Mo.), 19.00
ON-LINE
Zoom webinar
Registrierungslink: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_TIWFJtD2S3yMc0_2aHop_A
Auf Polnisch und Deutsch mit Simultandolmetschung
Eintritt frei, nach der Registrierung




13.12.2021 19:00 ON-LINE

ON-LINE
Eintritt frei, nach der Registrierung