Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

TANZ - Florentina Holzinger beim Festival „Neues Europa. Andere Blickwinkel“
Performance (2h 10 Min.)

Idee / Performance / Choreographie: Florentina Holzinger
Performance nach der Idee von und mit Teilnahme von: Renée Copraij, Beatrice Cordua, Evelyn Frantti, Lucifire, Annina Machaz, Netti Nüganen, Suzn Pasyon, Laura Stokes, Veronica Thompson, Lydia Darling
Video: Josefin Arnell
Aufnahme live: Josefin Arnell, Jessyca R. Hauser
Ton: Stefan Schneider
Beleuchtung / technische Direktorin: Anne Meeussen
Bühnenbild: Nikola Knezevic
Weitere Details zur Realisierung: https://nowyteatr.org/pl/kalendarz/tanz
Uraufführung: Oktober 2020, Wien 
Veranstalter: Nowy Teatr 
Partner: Österreichisches Kulturforum Warschau


Florentina Holzinger hat auf die internationale Bühne atemberaubende Akrobatikkunst, muskulöse Frauenkörper und Szenen mit Kampftechniken eingeführt und diese mit einer großzügigen Prise von popkulturellen Anspielungen und einer Vorliebe für Schund gemischt. Die Aufführung findet im Rahmen des Festivals „Neues Europa. Andere Blickwinkel“ statt.

TANZ  ist der letzte Teil von Florentina Holzingers Trilogie über den Körper als Spektakel und dessen Disziplinierung. In einer Ballettklasse unter der Leitung von Beatrice Cordua, der ersten Ballerina, die Le sacre du printemps nackt tanzte (in John Neumeiers Bearbeitung Le Sacre, 1972), durchlaufen die Performer*innen eine strenge Ausbildung im „Aktionsballett“, die sogenannten „Sylphic Studies“. In gemeinsamen Ritualen lernen sie Körper und Geist zu beherrschen und eignen sich übernatürliche Kräfte wie das Fliegen an. Eine Suche nach Perfektion in einer vergänglichen Welt, bei der das Derbe in das Erhabene verwandelt wird. In einem opernhaften Setting zwischen Märchenwald und Hexenritual entstehen brutale Parodien auf sensationslüsterne Bilder, wie man sie aus Ballett, Komödie und Pornografie kennt. Mit einer Besetzung bestehend aus Frauen im Alter zwischen zwanzig und achtzig Jahren, die alle einen unterschiedlichen Hintergrund im Tanz haben, wirft das Stück die Frage nach dem Erbe des Tanzes auf. Wie versöhnt man sich mit dem Schönheitskult dieser Tradition?

Florentina Holzinger, geboren 1986 in Wien, studierte Choreographie an der School for New Dance Development (SNDO) in Amsterdam. Ihre Soloarbeit „Silk“ wurde bei ImPulsTanz 2012 mit dem Prix Jardin d’Europe ausgezeichnet. Aus ihrer Zusammenarbeit mit Vincent Riebeek entstand eine Trilogie bestehend aus „Kein Applaus für Scheiße“, „Spirit“ (beide 2012) und „Wellness“ (2013) – die bis heute auf verschiedenen internationalen Performancefestivals zu sehen sind. Im Rahmen des Festivals The Future is F*E*M*A*L*E* zeigte Holzinger die Performance „Recovery“ (2017), die eine Co-Produktion mit Frascati Producties war. Im selben Jahr tritt sie auch mit „Apollon“ auf. Ihre Choreographie „TANZ“ vom Oktober 2020, mit der sie bei zahlreichen Festivals zu Gast war, rundet die Trilogie ab. Seit 2021 ist Florentina Holzinger auf Einladung des Intendanten René Pollesch festes Ensemblemitglied an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin.


19.-20.11.2021 (Fr.-Sa.), 20:00
TANZ – Performance (2 h 10 Min.)
Nowy Teatr
ul. Madalińskiego 10/16, Warszawa
Eintrittskarten vor Ort: http://bilety.nowyteatr.org/
Auf Englisch mit polnischen Untertiteln 

In einigen Szenen kommen selbstverletzende Handlungen zur Darstellung, die auf manche Zuschauer*innen eine verstörende Wirkung haben könnten. In der Performance werden auch Stroboskoplichter benutzt.





 

 

 

19.11 - 20.11.2021 Nowy Teatr
ul. Madalińskiego 10/16
Warszawa
Eintrittskarten vor Ort