Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Poleć artykuł!

Nie jestem botem

Wolfgang Mitterer
cells of perspective
Organization/Produktion: Narodowe Forum Muzyki (Nationales Musikforum)
Zuzamenarbeit: Österreichisches Kulturforum Warschau

Wolfgang Mitterers cells of perspective für Sopran und Elektronik ist eine Komposition, die anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens des namhaften Duos ElettroVoce aus Wrocław, welches Agata Zubel und Cezary Duchnowski bilden, in Auftrag gegeben wurde. Das Stück wird im Rahmen des Festivals „10. Musica Electronica Nova“ aufgeführt, das in diesem Jahr unter dem Leitmotiv „Rituale“ steht. In cells of perspective vertont Mitterer John Miltons episches Gedicht „Das verlorene Paradies“ – er benutzt Fragmente des Originaltexts und die Form des Gedichts. Gleichzeitig tritt er in einen Dialog mit der Sprache der zeitgenössischen Musik, die sich jeglicher Form entledigt.

Wolfgang Mitterer, geb. 1958. Bis 1984 studierte er in Wien und Stockholm Orgel, Komposition und Elektroakustik. Mitterer ist nicht nur einer der führenden österreichischen Spezialisten auf dem Gebiet der Elektronik, sondern auch ein ausgezeichneter Virtuose auf Tasteninstrumenten und auf der Orgel sowie ein überaus innovativer Komponist. Seine Arbeiten schwanken zwischen Komposition und offener Form. Neben Musik für Orgel und Orchester, einem Klavierkonzert und Opern schuf Mitterer zahlreiche elektronische Werke sowie Klanginstallationen. Darüber hinaus beteiligte er sich an kollektiven Improvisationen mit verschiedenen Gruppen, wobei er eine Sprache des Extremen, der Spannung und der Komplexität entwickelte.

Die Freude am Experimentieren führt dazu, dass Mitterer kontrastreiche Elemente miteinander verbindet und überraschende musikalische Ereignisse schafft. Sein Werk geht weit über das Spektakuläre hinaus, einerseits aufgrund Mitterers musikalischer Präsenz, auf der anderen Seite infolge der tief berührenden Intensität und Komplexität seiner Kompositionen. Das intensive Hören tiefer Töne ist für ihn genauso wichtig wie das „Installieren“ explodierender Klangfetzen im Kopf der Hörer.


27.05.2021 (Do.), 20:00 Uhr
Narodowe Forum Muzyki
Sala Czerwona
Plac Wolności 1
Wrocław
ON-LINE

 

 

27.05.2021 20:00 Narodowe Forum Muzyki