Diese Seite verwendet Cookies u. ä. Technologien um individualisierten Service zu bieten und Statistiken zu erstellen. Bei Verwendung dieser Seite ohne Veränderung der Einstellungen des Webbrowsers werden die Cookies auf Ihrem Endgerät installiert. Bedenken Sie, dass Sie die Einstellungen Ihres Webbrowsers jederzeit ändern können.

  • De
  • Pl
  • Kontakt

Ausschreibungen

Die aktuellen Informationen über Stipendien in Österreich  finden Sie auf dem Portal des Österreichischen Austauschdienstes www.grants.at. Wenn Sie in Österreich studieren möchten, nutzen Sie die praktische Datei der Hochschulen und Studienrichtungen www.studienwahl.at sowie die Informationen über das Leben und Studieren in Österreich www.studyinaustria.at. Der Integrationsfonds bietet ein Portal für Deutschkurse in Österreich an sprachportal.integrationsfonds.at.

Interkultureller Preis 2021

Einreichungstermin: 06.06.2020
Der Dialog der Kulturen und Religionen ist als Schwerpunkt der Außenkulturpolitik des Bundesministeriums für Europa und intenationale Angelegenheiten (BMEIA) definiert. Damit baut das BMEIA auf eine lange Tradition Österreichs im Bereich des Dialogs auf, die eine Geschichte der Diversität und des Pluralismus reflektiert und durch zahlreiche Dialoginitiativen und Projekte über die Jahre geprägt wurde.
Der Interkultureller Preis - der Intercultural Achievement Award (IAA) wurde 2014 als Schlüsselprojekt des interkulturellen Dialogs ins Leben gerufen. Der Preis zeichnet erfolgreiche, innovative Projekte im Bereich des interkulturellen Dialogs auf österreichischer und internationaler Ebene aus.

European Award for Ecological Gardening 2021

Einreichungstermin: 31.05.2021
Als ein der Erde stark verbundenes europäisches Projekt versteht sich der European Award for Ecological Gardening des Vereins Natur im Garten aus Niederösterreich. Ganz in diesem Sinne wird es im diesmaligen Wettbewerb diese drei Kategorien zur Einreichung geben: 1: Förderung von Biodiversität in Gärten und Grünflächen, 2: Klimafitte Gärten, Grünflächen und Gebäudebegrünungen, 3: Gärten für Gesundheit, Pflege und Therapie. 
 

Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg 2021

Einreichungstermin: 10.05.2021
Ziel des Kursprogramms ist es, dass die Teilnehmenden ihre eigene künstlerische / kuratorische / schreibende Produktion ebenso weiterentwickeln wie ihr Wissen um aktuelle Diskurse und den Kunstbetrieb. Die Bildung neuer Netzwerke ist Teil dieses Prozesses. Ziel des für alle frei zugänglichen Veranstaltungsprogramms ist es, ein hochkarätiges diskursives Angebot für Interessierte in der Stadt Salzburg anzubieten, das sich aktuellen Fragen der Kunst, des Kunst- und Kulturbetriebs und brennender gesellschaftlicher Entwicklungen widmet. Allgemeines Ziel der Sommerakademie ist es, die internationale Wahrnehmung Salzburgs als wichtiger Standort für zeitgenössische Kunst zu verstärken.

Siebte/-r Welser Stadtschreiberin/Stadtschreiber gesucht!

Einreichungstermin: 02.04.2021
Kerstin Meixner aus Wuppertal (Deutschland) war im COVID-19-Jahr 2020 in Wels Stadtschreiberin. Wer wird es heuer? Wer sich durchsetzt, darf von Juli bis September 2021 in der Stadt leben und über sie literarisch berichten. Das Stipendium umfasst eine monatliche Unterstützung von 1.100 Euro und ebenso eine kostenlose Unterkunft. Gefragt sind ein großer Gegenwartsbezug, künstlerische Eigenständigkeit und natürlich die Bereitschaft, sich regelmäßig mit der Welser Bevölkerung auszutauschen.

Protopia und Solarpunk - Wettbewerb für künstlerische Projekte zu Strategien der Überwindung der Klimakrise

Einreichungstermin: 31.03.2021
Wir suchen nach Projekten, die sich mit Strategien zur Überwindung der Klimakrise und den damit einhergehenden Chancen auf dauerhafte gesellschaftlich-kulturelle Veränderungen befassen, wo eine der zwei Herangehensweisen an das Thema vorgeschlagen wird: Protopia und Solarpunk.

Literaturstipendium für einen/eine Stadtschreiber*in der Stadt Graz 2021/2022

Einreichungstermin: 31.03.2021
Die Idee des traditionellen Stadtschreibers des Mittelalters, der bei Ratssitzungen als Protokollführer diente, wurde wieder aufgegriffen und neu definiert. Die eingeladenen Schriftsteller*innen erhalten die Möglichkeit, ohne finanziellen Druck ihrer literarischen Tätigkeit nachzugehen und sich mit der Atmosphäre und der Kulturszene der Stadt auseinanderzusetzen.